Demokratischer Aufbruch im Nordwesten

Ein Netzwerkprojekt anlässlich des 100. Jahrestags der Novemberrevolution

Zusammenbruch, Umbruch, Aufbruch. Diese Schlagworte verdeutlichen, welche Verwerfungen die
Novemberrevolution 1918/19 für ganz Deutschland mit sich brachte. Der Nordwesten war dabei Ausgangspunkt
und Schauplatz zugleich. Dass die Novemberrevolution in den verschiedenen Landstrichen jedoch ganz
unterschiedliche Wirkung entfaltete, ist Thema zahlreicher Veranstaltungen im Nordwesten.

„1918/19 – Revolution im Nordwesten“ ist ein Netzwerkprojekt der Oldenburgischen Landschaft. Die
Veranstaltungen der Museen, Stiftungen, Theater und kulturellen Institutionen aus dem Nordwesten werden
in einem Programm zusammengefasst. Von Norderney bis Bremen, von Wilhelmshaven bis Lohne finden die
Veranstaltungen im Jahr 2018 bis in die erste Hälfte des Jahres 2019 hinein statt. Ausstellungen, Vorträge,
Theateraufführungen, Performances und eine Denkmal-Einweihung erinnern an den demokratischen Aufbruch im
Nordwesten.

Ausstellung im Küstenmuseum Wilhelmshaven, Foto: Küstenmuseum Wilhelmshaven

So. 24. März 2019

Küstenmuseum Wilhelmshaven

Wilhelmshaven als Ort der Revolution von 1918

Modulare Vermittlungsangebote für Klassen sowie Projekttag für die gymnasiale Oberstufe

Die Geschehnisse der Revolution werden in der Dauerausstellung des Küsten­museums Wilhelmshaven thematisiert. Zum Jubiläum der Revolution bietet das Küstenmuseum in einer Kooperation mit dem Deutschen Marinemuseum mehrere, modular aufgebaute Vermittlungsansätze an, die jeweils zugeschnitten auf die Bedürfnisse verschiedener Gruppen zusammengestellt werden können.

Barnutz, Schloss und Altstadt, Foto: Schlossmuseum Jever

So. 24. März 2019

Schlossmuseum Jever

Der Herzog kommt – Der Herzog zieht aus!

Das Schloss als landesherrlicher Repräsentationsort

Rote Fahne am Bremer Rathaus, 15.11.1918, Foto: Focke-Museum

So. 24. März 2019

Focke-Museum

Experiment Moderne. Bremen nach 1918.

In einer breit angelegten Epochenausstellung beleuchtet das Focke-Museum die Zeit zwischen der November­revolution von 1918 und dem Ende der Weimarer Republik.

Unterweser Panorama von Fedeler, Foto: Schiffahrtsmuseum Unterweser, Brake

So. 24. März 2019

Schiffahrtsmuseum Unterweser, Brake

Admiral der Revolution – Brommy, Brake und die Flotte der Paulskirche

Die Aufstellung der ersten deutschen Flotte 1848 und ihre Stationierung in Bremerhaven und Brake war wesentlicher Teil der bürgerlichdemokratischen Revolutionsbewegungen des 19. Jahrhunderts und Brake damit im Schlaglicht deutscher Geschichte.

Soldaten der Seeflugstation Norderney im November 1918, Foto: Stadtarchiv Norderney.

So. 24. März 2019

Museum Nordseeheilbad Norderney

„Vom Joch zur Freiheit. Norderney zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik“

Vor einhundert Jahren endete im November 1918 der Erste Weltkrieg, die Tage des Kaiserreichs waren gezählt.

Mitgliedskarte „Reichsvereinigung ehe­maliger Kriegsgefangener“, Foto: Museum für IndustrieKultur

So. 24. März 2019

Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur

Delmenhorst nach dem 1. Weltkrieg

Delmenhorst stand nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wie der Rest des Deutschen Reiches an einem entscheidenden politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wendepunkt.

Mo. 17. Juni 2019, 18:30 Uhr

Oberlandesgericht Oldenburg (OLG)

Die Verfassung des Freistaats Oldenburg

Ein Vortrag von Dr. Benedikt Beckermann. Den Vortrag veranstaltet die Oldenburgische Landschaft in Kooperation mit dem Oberlandesgericht Oldenburg (OLG).

Theodor Tantzen, aus „Das Oldenburger Land. Ein starkes Stück Niedersachsen“, 2006, Foto: Friedrich-Naumann-Stiftung

Sa. 22. Juni 2019

Alter Oldenburgischer Landtag

Vortrag: Theodor Tantzen – Demokratischer Aufbruch im Freistaat Oldenburg

Gleich zweimal prägte der Politiker und große Liberale Theodor Tantzen (1877 – ­1947) den demokratischen Aufbruch im Freistaat Oldenburg.