Nachrichten für Stadt und Land, 9.11.1918, Foto: Stadtmuseum Oldenburg

1. Januar bis 31. Dezember 2019

Stadtmuseum Oldenburg

Zweierlei Umsturz

Oldenburgs Weg in die Diktatur 1918 – 1932

Im Zusammenhang mit den bevorstehenden Jahrestagen von Kriegsende und Revolution 1918/19 wird sich das Stadtmuseum Oldenburg im Rahmen einer Online-Ausstellung mit der Frage auseinandersetzen, welchen langfristigen Einfluss die militärische Niederlage und die daraus resultierenden politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen auf den Aufstieg des Nationalsozialismus hatten, der im Freistaat Oldenburg bereits 1932 – erstmals im Deutschen Reich – die Regierung stellte.
Ausgewählte Exponate aus der umfangreichen Sammlung des Stadtmuseums zeichnen eine historische Epoche der regionalen Geschichte nach, deren Auswirkungen in Stadt und Region bis heute spürbar sind. Dabei wird ein Schwerpunkt der Darstellung auf der Alltags- und Mentalitätsgeschichte liegen: Waren die Menschen im Oldenburger Land bereit für den fundamentalen Umbruch seit 1918? Und: Worin lagen die spezifische Ursachen für den frühen regionalen Erfolg der Nationalsozialisten?
Kuratiert von Dr. Andreas von Seggern mit Texten des Oldenburger Historikers Dr. Joachim Tautz möchte die geplante Online-Ausstellung gezielt das Interesse möglichst breiter, an der Geschichte der Region interessierter Bevölkerungskreise wecken.

Zu sehen ab Januar 2019 auf der Website des Stadtmuseums: www.stadtmuseum-oldenburg.de

Stadtmuseum Oldenburg
Am Stadtmuseum 4-8, 26121 Oldenburg

www.stadtmuseum-oldenburg.de